Montag, 10. November 2014

Hustinettenrettich

Wenn ich zur Zeit nicht gerade dem Idioten hinterherjage, der mein parkendes Auto geschrottet hat (daher noch weniger Zeit zum Posten als eh schon...), versorge ich das kleine Krautgärtlein mit Anti-Hustenmittel aus dem eigenen Krautgarten.

Falls jemand das Uralt-Hausmittel zum Schleimlösen noch nicht kennt:

1 Rettich frisch aus dem Krautgarten - gekaufter geht sicher auch :-) - aushöhlen, in den Boden ein Loch stechen und den Rettich mit Kandiszucker füllen. Das Ganze über ein Glas stellen, so dass der Sirup, der sich nach ein paar Stunden bildet, aufgefangen werden kann.






Wenn der Rettich relativ schmal ist kann man auch mit Zahnstochern für die erwünschte Stabilität sorgen.

Ich persönlich finde den Geschmack nicht sooo schlecht. Der Junior-Krautgärtner meinte allerdings wenn er nicht an seinem Husten sterben würde, dann jetzt eben am Saft ...

Gute Besserung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen