Samstag, 24. Januar 2015

Gut geplant ist halb geerntet (oder so)



Letztes Jahr war krautgartentechnisch eher viel try und einiges an error angesagt. Zum einen war das bedingt durch den späten Anfang - wir hatten erst im April überhaupt erfahren, dass es einen Krautgarten in unserer Nähe geben wird - und damit Null Vorbereitung. Zum anderen war ich bis Herbst Vorstand des Krautgartenvereins und ein ganz großer Teil meiner knappen Zeit ging für den Aufbau und die Verwaltung des Krautgartens drauf.

Dieses Jahr soll alles anders = besser werden. War der Plan. Mittlerweile verzweifel ich schon ein bisschen an dem Plan zur Planung und befürchte, dass am Ende doch wieder Chaos herrscht.

Voll Euphorie habe ich mich im Spätherbst auf die Lektüre meiner neu erworbenen / geschenkten Gartenbücher gestürzt. In diesen Büchern steht, dass man sich im Winter - zumindest in unseren Breitengraden - gemütlich im Sessel sitzend der Planung für die nächste Vegetationsperiode widmen kann. Also was baue ich an (meine Wunschliste nach dem Studium der Bücher und Kataloge ist viel zu lang für 40 m²), wo baue ich es an (Berücksichtigung der Pflanzfolge und der richtigen Pflanznachbarn), wann kann ich was säen / pflanzen und ernten?



In einem Buch fand sich der geniale Tipp, sich ein Notizbuch zuzulegen und für jede Kalenderwoche eine Seite zu reservieren. Dort können dann Aussaat-, Pflege- und Erntetermine eingetragen werden. Gefiel mir sehr gut diese Idee. Vor meinem geistigen Auge sah ich schon ein gebundenes Notizbuch mit vielen Notizen, eingeklebten Samentütchen, Zeichnungen, Plänen usw. Aber nachdem ich hier auf ein papierloses Haus hinarbeite (langsam, sehr langsam), fällt das Notizbuch flach. Es muss eine virtuelle Lösung gefunden werden. Im Moment arbeite ich mit einer Excel-Tabelle, die ich in Kalenderwochenspalten unterteilt habe und in Evernote gespeichert habe. Evernote läuft auf allen Geräten egal ob mobil oder Heimcomputer. Notfalls habe ich die Notizen also auch am Feld auf dem Handy greifbar (wenn die Pfoten nicht superdreckig sind). Die Zeilen sind unterteilt in Saattermine, Erntetermine, Pflegearbeiten, 2014 - Arbeiten, 2014 -Auspflanzung, 2014 - Ernte, 2014 - Bemerkungen, 2015 - Arbeiten usw. Sollte sich die Tabelle bewähren, kann sie also unendliche Jahre fortgeführt werden. Einkleben und Verschönerungen aller Art entfallen, damit kann ich aber leben.

Pflanzfolge: Hier sind sowohl der Nährstoffbedarf als auch die Pflanzenfamilie zu beachten.
Blöd nur, das Feld war weitgehend abgeerntet und schwups hatte ich auch schon vergessen was genau wo gepflanzt war. Gibt es analog zur Schwangerschaftsdemenz etwa auch eine Krautgärtnerdemenz?
Trotzdem habe ich eine zweite Excel-Tabelle ab 2014 angelegt. In die Spalten kommen die Jahre und in die Zeilen die jeweiligen Pflanzen. Die Zellen enthalten dann Farbe (Starkzehrer = rot, Mittelzehrer = orange, Schwachzehrer = gelb) und Muster (Doldenblütler = gepunktet, Kreuzblütler = längsgestreift usw.). Das Ganze schaut dann in der Anfangsphase so aus:





Auf der Suche nach der optimalen virtuellen Krautgartenplanung habe ich zwar auch professionelle Angebote für Online-Gartenplanungen gefunden, überzeugt hat mich aber bisher nichts so wirklich.

Zusätzlich zu den Excel-Tabellen spiele ich daher noch ein bisschen mit IFTTT (If this then that). Damit lassen sich verschiedene Dienste miteinander verknüpfen und das muss sich doch auch für Krautgärtner umsetzen lassen. Ein Nachteil von IFTTT ist allerdings, dass es sich um einen US-Dienst handelt, was dann bei der Auswahl der Dienste (z.B. Wetterdaten) deutlich wird. Meine Experimentierreihe umfasst bis jetzt folgende Verknüpfungen:

  • Jeden Morgen um 7 Uhr speichert IFTTT automatisch eine Wettervorhersage für den jeweiligen Tag in eine Evernote Notiz (Vorhersage mit Niederst- und Höchsttemperatur, aktuelles Wetter, Sonnenauf- und -untergang, Luftfeuchtigkeit und UV-Index - Pollenvorhersage funktioniert leider nur in USA)
  • Für jeden Tag wird eine Notiz in Evernote erstellt, die u.a. folgende Vorgaben enthält: Heute mache ich im Garten, Heute gepflanzt, Samen, Sorte, Verkäufer, Tage bis Ernte, Jungpflanzen, Sorte usw., Beobachtungen/Notizen, Letztes Jahr gleiche Zeit
    Diese Notizen überschneiden sich etwas mit der Kalenderwochen-Excel-Übersicht aber enthalten genauere Details.
  • Zusätzlich bekomme ich jeden Morgen eine SMS mit der Wettervorhersage. In diesem Zusammenhang habe ich ein Rezept bei IFTTT gefunden, das versprach, mir eine SMS mit einem Witz zu schicken um mich aufzuheitern falls es regnet. Die Idee klang gut. Leider bekomme ich bei jedem Regentag den gleichen Witz geschickt. Der Aufheiterungs-Effekt lässt jetzt langsam nach...
Mühsam nährt sich also das Eichhörnchen in der Hoffnung auf bessere Ernten. Wenn ich völlig im Planungschaos versinke, wird trotzdem irgendwas wachsen und dann wird halt nächstes Jahr alles besser und grüner :-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen