Sonntag, 22. März 2015

Krautgarten- und Fensterbank-Update

Von den letztjährig Ende Oktober eingepflanzten bzw. ausgesäten Pflanzen kommt jetzt langsam einiges zum Vorschein:
  • Dicke Bohne "Aguadulce Claudia" sind jetzt 4 Triebe da. Ich hoffe, da tut sich noch mehr, denn die letztmögliche Aussaat wäre laut Packung im Januar gewesen. Ich hatte schon auf eine bessere Keimungsrate gehofft. Wenn nichts mehr passiert, muss ich mir für die Lücken etwas überlegen.
  • Von der Erbse "Feltham First", die für die Frühernte gedacht war, zeigen sich 3 Stück. Sollte auch etwas mehr sein.
  • Bei den Erdbeeren hadere ich noch etwas, weil ich nicht mehr so genau weiß wo ich sie eingesetzt habe. Neben dem Knoblauch (da bin ich mir sicher) schauen die Triebe noch etwas mickrig aus, sind aber gut zu erkennen. Am Parzellenrand wächst etwas, was von der Blattform her nach Erdbeeren ausschaut. Allerdings befürchte ich, dass es sich hier eher um Giersch handelt, da ich mich wirklich nicht mehr erinnern kann, dort Erdbeeren gepflanzt zu haben.
    Mit dieser ausgeprägten Gärtnerdemenz muss ich dringend meine Aufzeichnungen noch verbessern.
  • Von den zwei Sorten Wintersalat "Arctic King" und "Valdor" ist gar nichts zu sehen. Ich habe jetzt noch einen Versuch mit den Samen auf der Fensterbank gestartet. Aber wenn sich da nicht bald was tut, suche ich mir andere Salatsamen für die Aussaat ab Frühjahr und fülle die Reihen damit auf. Wäre ja zu schön gewesen, wenn der Wintersalat vor den Schnecken und Drahtwürmern reif gewesen wäre. Habt Ihr Erfahrung mit Wintersalaten in unseren Breitengraden oder ist das doch eher was für die Briten?
  • Zwiebeln und Knoblauch treiben hervorragend aus und das ist gut so. Beides brauche ich in der Küche doch ziemlich häufig.
  • Chili (einen Mix aus verschiedenen scharfen Sorten) habe ich letzte Woche auf die Fensterbank am Dachfenster gen Süden gestellt. Da tut sich - erwartungsgemäß - noch nichts. Frühere Aussaat hat einfach nicht funktioniert, mir lief die Zeit davon (das Zweit-Abitur, Ihr wisst schon).
  • Dann habe ich noch Basilikum "Genovese Ocimum" und Würzoregano "Samothrake Origanum vulgare" auf der Fensterbank ausgesät. Das Basilikum hat schon nach 4 Tagen gekeimt und zwar ohne Verluste. Hier muss ich bald etwas ausdünnen. Ein Teil des Basilikums wird der - noch zu vorzuziehenden - Reisetomate auf der Terrasse Gesellschaft leisten. Die Reisetomate bräuchte irgendeinen Regenschutz und da ist mir der Aufwand auf der Parzelle zu groß. Ein paar Basilikumpflanzen werde ich noch einmal versuchsweise aufs Feld setzen. Letztes Jahr war ich aber nicht überzeugt vom dortigen Anbau. Der Oregano treibt jetzt nach 5 Tagen auch schon vereinzelt aus und wird dann komplett auf dem Feld ausgewildert. Da möchte ich nach Möglichkeit mehr ernten und trocknen als letztes Jahr. Oregano hat sich als komplikationslos herausgestellt und den letzten habe ich vor kurzem aufgebraucht.
  • Von den vor 2 Wochen unter Vlies auf dem Feld gesäten Roten Beten, Karotten und Radieschen ist noch gar nichts zu sehen. Dummerweise fühlt sich das Unkraut unter dem Vlies sehr wohl.
  • Gestern habe ich Mairübchen (aus dem letztjährigen Vorrat) und Radieschen ausgesät. Der Boden war allerdings so trocken und hart, dass selbst das Ziehen der Saatrillen mühsam war. Hier muss ich dringend noch am Humusaufbau arbeiten.
  • Wenn es regnet, erfreut das manchmal die Gärtnerseele. So auch heute. Der regennasse (Matsch)boden hat sich deutlich besser lockern lassen und so habe ich einen Streifen am Parzellenrand, der letztes Jahr Weg war, umgegraben und eine Schmetterlingsblumenmischung ausgesät. Als ich schon am Gehen war, hat sich doch glatt eine Amsel an den Samen gütlich getan. Also schnell noch einmal umgedreht und den Streifen mit Vlies abgedeckt, damit zumindest ein paar Blümchen für die Schmetterlinge blühen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen