Donnerstag, 7. Mai 2015

Lernkurve - gelegentlich steil ansteigend

Man sollte es nicht glauben. Aber manchmal bin ich tatsächlich lernfähig. Meine letzte Aussaat im neu erworbenen Hochbeet ohne jegliche Kennzeichnung hat mich doch reichlich frustriert. Gut, mittlerweile spitzen vereinzelt Radieschen hoch. Das erkenne ich Gott sei Dank. Bei den anderen Sämlingen, die demnächst hoffentlich zuhauf austreiben, habe ich quasi das Hochbeet-Überraschungspaket.

Damit mir das nicht noch einmal passiert, habe ich jetzt stabile Husch-Husch-Pflanzschildchen gebastelt, die jederzeit gegen optisch ansprechendere Beschilderung ausgetauscht werden können. Aber erst einmal heiligt der Zweck die Mittel.


Auf einem der Gartenblogs, denen ich folge, habe ich vor kurzem selbstgebastelte Schildchen aus Joghurtbechern entdeckt. Leider finde ich den Beitrag nicht mehr, sonst hätte ich ihn hier verlinkt. Wer auch immer sich angesprochen fühlt, bitte melden und ich hole den Link nach.

Nachdem der kleine Krautklabauter mir momentan die Haare vom Kopf frisst eine ausgeprägte Wachstumsphase hat, gibt es bei uns nur 1 Kg-Eimer mit Joghurt. Kleinere Einheiten machen keinen Sinn. Ganz nebenbei: hat jemand Erfahrung damit ob Banken Darlehen für den steigenden Nahrungsbedarf männlicher Heranwachsender gewähren?

Aus diesen Eimerchen lassen sich ratz-fatz stabile Pflanzenstecker für lau basteln. Die ersten habe ich schon im zweiten Hochbeet verwendet und weil das so gut funktioniert hat und am Samstag Pflanztag im Krautgarten ist, habe ich vorgearbeitet und für die Jungpflanzen auch gleich Beschriftungen gemacht.

Jeder leere Joghurteimer wird jetzt in Schildchen verwandelt und zusammen mit einem wasserfesten Stift bei den Samentüten gelagert. Ich kann also beim nächsten Auspflanzen nicht mehr sagen es wäre nichts greifbar gewesen. Mal schauen wie lange es dauert bis diese Lernkurve wieder abflacht...


Kommentare:

  1. Das Lied von dem Nahrungsbedarf männlicher Heranwachsender höre ich oft von meiner Freundin, deren Kofferraum manchmal nicht dafür ausreicht, wenn sie einkaufen fährt!;)
    Die Idee mit den Schildern kenne ich auch, ich bekam gerade zwei Pflanzen damit geschenkt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      da bin ich aber froh, dass ich nicht das einzige Vielfraßexemplar habe.
      Sollte ich jetzt noch eine Lösung gegen den Drahtwurm am Feld finden, der mir schon wieder alle Salate abgefressen hat, kann ich das Kind zumindest im Sommer kostengünstig mit Salat abfüttern.
      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  2. Eine Freundin mit zwei heranwachsenden männlichen Zwillingen sehnt sich schon längere Zeit nach einer eigenen Bananenplantage, das scheint normal ;)

    Joghurtbecherschildchen verwenden wohl so ziemlich alle, die viel Gemüse anbauen und vorziehen. Ich hebe sie sogar über Jahre auf (man muss nur auf einen wasser- und UV-beständigen Stift achten), denn soviel Plastikverbrauch haben wir gar nicht, wie ich Schilder brauche. Heuer habe ich sicherlich 400 Jungpflanzen vorgezogen, da müsste wir recht viel löffeln ;)

    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      Bananen mag mein Kind nicht :-(

      400 Jungpflanzen - wow! Die Anzahl meiner Pflanzen unterliegt bisher einer Begrenzung durch die verfügbare Fläche am Dachfenster und soviel Joghurt vertilgt das Kind locker.
      Ich liebäugle aber mit einem kleinen Gewächshaus. Da ist es ein guter Hinweis, die Schildchen nicht wegzuwerfen.
      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  3. wie schneidet ihr denn die festen Joghurteimer stelle ich mir schwer vor.
    Im gartenland und auch im Hochbeet nehme ich schmale lange Holzlatten, ca 25cm lang, die mein Mann als Anmachholz aus Abfallholz schneidet.
    Darauf schreibe ich mit einem Edding die Sorte wie Linda . Meist markiere ich nur Anfang und Ende bei bewärten sorten. So dass man nicht daruftritt. denn es gibt bei mir keine typischen Beete und keine Wege...so wie ein Feld bestelle ich alles in Reihen. Nur neue Sorten markiere ich genauer zum Vergleich.
    ich bin da immer viel lässiger. So kommt immer nur ein Schild in jede Kiste .
    Allerdings bekommt man bei Bobby seed für alle Saat immer einen sehr lichtechten Stecker in knall Orangerot mit Schwarzer Schrift.
    Damit habe ich dann auch immer brav die Kürbisse markiert in den Töpfen,
    Dies auch noch im Komposter wohin ich sie verpflanzeund sie dann wachsen.
    Aber dann war wieder alles vergeblich!
    Sie ranken kreuz und quer! Ich musss wieder im Dschungel raten ,welche Sorten waren es nun.
    Doch es ist immer eine Freude auch mal überrascht zu werden und sie zu suche. manchaml erst spät denn selbst dunkelgrüne Kürbisse werden erst beim Lagern leutorangerot .

    Grüße von Frauke


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,

      die Eimer lassen sich erstaunlich gut mit der Schere schneiden.
      Notfalls hätte wieder die Brotmachine herhalten müssen um die Böden abzuschneiden.
      Das mache ich bei den stabilen Plastikflaschen, die ich als Mini-Gewächshäuser verwende. Die sind so stabil, dass man weder mit Schere noch mit Messer durchkommt.

      Wenn ich mehrere Reihen einer Pflanze auf dem Acker aussäe kommt auch nur ein Schild hin. Geht ja nur drum, dass ich weiß was es ist bevor ich es ernten kann.

      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  4. der steigende Nahrungsbedarf ist der erhöhten Frischluftzufuhr geschuldet ?! Empfehle Anbau von Avocados (sehr sättigend)
    ;-) liebe Grüße
    Fröscheline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fröscheline,
      Avocados sind eine gute Idee. Die isst das Kind obwohl grün...
      An der Frischluftzufuhr kann es nicht liegen. Die hat er immer. Wenn nicht im Kraut- oder Schrebergarten, dann beim Spielen draußen. Jawohl, solche Kinder gibts noch :-)
      Herzliche Grüße

      Löschen