Freitag, 10. Juli 2015

Krautgartenexperiment #3 - Schneckenabwehr / Phase 3

Ach Du Schreck - der Salat ist weg!!!

Ich muss zugeben, dass unser Schneckenexperiment etwas ins Stocken geraten ist. Dem mit großen Schritten herannahenden Notenschluss und diversen sozialen Verpflichtungen geschuldet, hatte ich irgendwie gar keine Zeit mehr mich mit der gebotenen Intensität mit dem Thema der Schnecken-Elektrifizierung auseinanderzusetzen. Aber jetzt treten "wir" langsam in die Vor-Ferien-Plätscher-Phase ein und können uns wieder den wirklich wichtigen Dingen des Lebens (Biergarten, Pool und natürlich Schneckenbekämpfung) widmen.

Gestern abend vor dem Hochbeet also mussten wir feststellen, dass die Salatpflänzchen abgefressen waren. Was war passiert? Funktioniert die Batterie-Lösung doch nicht? Ist es zu trocken und die Schnecken kriechen einfach drüber?

Der kleine Krautgärtner - um gute Einfälle machmal nicht verlegen - schritt gleich zur Tat und besorgte sich zwei der immer noch reichlich vorhandenen Versuchsobjekte aus einem anderen Beet und ließ sie loslaufen. Tatsächlich sind sie unbeeindruckt über beide Drähte drüber. Gibts sowas wie stromresistente Schnecken? Also Meßgerät rausgeholt und nachgemessen. Die Batterie war noch o.k.. Aber ein paar Zentimeter weiter am Draht nichts mehr zu messen. An einer winzig kleinen Stelle war der Draht durch den Dauerregen offenbar schon gerostet und durchgebrochen. Das kommt davon wenn man irgendwelche Reste aus dem Keller verbaut :-( 

Wir haben die Bruchstelle gelötet und siehe da, die stromresistenten Versuchsschnecken sind doch nicht mehr darübergekrochen.

Fazit:
  1. Bei Experimenten ist es manchmal vorteilhaft, Schritt für Schritt vorzugehen (auch wenn das nicht immer absichtlich passiert). Hätten wir die Zeit gehabt und alle anderen Hochbeete - wie geplant - bereits verkabelt, hätten wir jetzt viel mehr Kabel auswechseln müssen.
  2. Vorsicht bei dem alten Zeug aus dem Keller! Falls Ihr nachbauen wollt also unbedingt auf eine rostfreie Variante achten. Wir dachten ursprünglich, dass der Draht schon eine Saison durchhält. Aber bei ungünstiger Witterung gibt es verdammt schnell Verschleißerscheinungen.
Einer unserer Freunde, der schon voll Begeisterung auf den "Schnecken-Weidezaun-Zug" aufgesprungen ist, hat eine Rolle rostfreien Edelstahldraht, mit dem wir das Experiment fortsetzen wollen. Ich werde berichten.

Für Grillfeste, Biergartenbesuche o.ä., bei denen ein paar Ingenieure dabei sind, empfehle ich Euch einmal, das Thema "elektrischer Schneckenzaun" anzuschneiden. Ihr glaubt gar nicht, welche Diskussionen sich da entspinnen können. Alle brauchbaren Vorschläge, die bei unseren Brainstormings diskutiert werden, werde ich natürlich in die künftigen Experimente mit einbeziehen.

Aktuell hat sich die Überlegung herauskristallisiert ob wir nicht doch eine stärke Stromquelle verwenden sollten denn flüchtende Schnecken lösen das Problem ja nicht dauerhaft. Dazu muss ich aber eine Langzeitbeobachtung durchführen, welche Tierchen sonst noch zu Schaden kommen könnten.

Weil abgefressener Salat nicht so fotogen ist, kommen hier ein paar Fotos von unserem Ausflug nach Berlin am letzten Wochenende. Am Bauzaun vor dem gerade entstehenden Stadtschloss habe ich eine nette Idee für hängende Gärten von Stadt macht satt entdeckt.







Kommentare:

  1. Hallo Angela,
    bin schon gespannt, wie es weitergeht mit Eurem Schnecken-Experiment! Ich finde es höchst interessant.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir arbeiten langsam aber beharrlich an der Verfeinerung der Methode.
      Nächstes Jahr kommt dann die Selbstschußanlage für Wühlmäuse dran :-)
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
  2. Ja, solche Gartengespräche in 'Bierlaune' bringen oftmals wirklich hilfreiche Ideen mit sich ;-) Und am Schönsten ist es, wenn solche Ideen dann auch gleich noch vor Ort in die Tat umgesetzt werden können. Na dann weiterhin viel Spass beim experimentieren. Vielleicht ist das Ergebnis ja irgendwann mal etwas für 'Jugend forscht' - für den kleinen Krautgärtner …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Jugend forscht" klingt gut. Allerdings gibt es schon diverse Patente aus elektrische Schneckenzäune. Den Leuten wollen wir nicht ins Handwerk pfuschen. Aber das Experimentieren an einer billigen Lösung macht immerhin Spaß und nützt bisher. Ich bin ja schon froh, wenn sich der kleine Krautgärtner dauerhaft für irgendetwas interessiert ;-)
      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  3. Vielen Dank für den netten Kommentar auf meinem Blog. Da wünsche ich dem kleinen Krautgärtner und dir weiterhin viel Spaß und auch Erfolg beim Experimentieren. Die hängenden Gärten sind ja klasse.
    Viele Grüße - Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ich treib m ich gerne auf Deinem Blog rum und schaue mir die schönen Fotos an.
      Viele Grüße, Angela

      Löschen