Mittwoch, 28. September 2016

Saisonüberraschungen

Eigentlich wollte ich zügig mit Neuem aus dem Osten weitermachen. Der Geist war willig, aber der Computer war schwach. Sobald ich wieder an die Fotos komme, gehts weiter. Dafür gibt es jetzt einen Kurzbericht über meine Garten-Überraschungen der diesjährigen Saison.

Letztes Wochenende war Urlaubs-Chaos-Beseitigen im Garten angesagt. Mich hat nicht direkt der Schlag getroffen als ich nach mehr als 4 Wochen wieder in den Schrebergarten kam (sonst könnte ich das hier gar nicht schreiben). Es war aber kurz davor. Die drei Wochen Sommer, die wir dieses Jahr hatten, sind genau in unsere Urlaubszeit gefallen und alle Pflanzen haben einen satten Wachstumsschub hingelegt. Also habe ich mich erst einmal um das Rasenwachstum gekümmert und dann geerntet.



Zwei Nicht-Zierkürbisse haben sich prächtig entwickelt und dienen sobald sie gereinigt sind der häuslichen Halloween-Deko. Leider haben die Schnecken, die jetzt wochenlang freie Bahn hatten, ihnen ein bißchen zugesetzt. Nächstes Jahr muss ich die Kürbisse also auch irgendwie mit unserem elektrischen Spezialzaun umgeben.






Eine große Überraschung waren die Cucamelons. Nach den doch gravierenden Anfangsschwierigkeiten haben sich ein paar Pflänzchen über das komplette Rankgerüst gewunden und Gürkchen ohne Ende produziert. Ein bißchen hin- und hergerissen bin ich allerdings noch ob die Cucas nächstes Jahr wieder ins Repertoire kommen. So als Snack sind sie ganz lustig aber nicht unbedingt ein geschmackliches Highlight. Ich werde demnächst verschiedene Rezepte ausprobieren und dann entscheiden. Mit in der Schüssel sind die letzten Tomaten der Saison: eine Reisetomate (Samen sind schon für nächstes Jahr gerettet weil ich die so lustig finde) und vier "Dancing with Smurfs".

Die allergrößte Überraschung waren jedoch die Physalis (Cape Gooseberry). Die aus Samen vorgezogenen Pflänzchen haben  wochenlang eher vor sich hingemickert und die beiden überlebenden Pflanzen sind zwar buschig gewachsen aber haben lange nicht die 1,50 m Höhe erreicht, die angegeben war. Vielleicht werden sie erst in Folgejahren höher. Mangels geeigneter Überwinterungsmöglichkeiten werde ich das aber nicht testen können. Auf dem Foto zu sehen sind die Früchte, die bereits heruntergefallen sind. An den Pflanzen hängen noch ganz viele grüne Früchte, die bei dem schönen Altweibersommer hoffentlich noch reifen können. Obwohl geschmacklich ein bißchen anders als gekaufte Physalis schmecken mir die Vitaminbomben (Provitamin A und Vitamin C) ausgesprochen gut und werden definitiv nächstes Jahr wieder angebaut.



Kommentare:

  1. Hallo Angela,
    *lach* genauso ging es uns auch das erste Mal mit den Physalis. Ich war schon drauf und dran sie wieder rauszureißen, und dann haben sie uns bis in den Spätherbst mit lecker Naschfrüchten versorgt. Inzwischen bin ich darauf vorbereitet, dass sie Spätzünder sind ;-)
    Liebe Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,
      gut zu wissen. Geduld zahlt sich also in reichlich Vitaminen aus ;-)
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
    2. Genau, lass Dich nicht täuschen nach dem ersten Jahr!
      Mir ging es nämlich ebenso, in diesem Jahr haben sich die Pflanzen dagegen herrlich entwickelt - und sind über zwei Meter hoch geworden!
      Und wie lecker die Früchte schmecken, muss ich hier ja nicht schreiben.
      Daher: Bei mir definitiv im kommenden Jahr wieder auf dem Balkon. Mal sehen, ob sie die drei Meter knacken ;-)

      Kistengrüne Grüße
      Mel

      Löschen
    3. Wow! Über zwei Meter. Das müssen ja Berge an Früchten gewesen sein. Ich glaube, ich kaufe noch Samen nach für nächstes Jahr ;-)
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
  2. hallo Angela, meine Kürbisse lasse ich ranken über ein Holzgestell und dann liegen sie nicht diekrt auf der Erde und sind besser geschützt
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,
      das wär eigentlich der Plan. Aber dann wurde der Platz zu knapp und ich musste improvisieren. So haben sich die Kürbisse durch den Rasen geschlängelt. Sah toll aus. Ein bisschen hat geholfen, umgedrehte Blumentöpfe unter die Früchte zu legen. Nächstes Jahr wird alles besser 😁
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
  3. Liebe Angela,
    schöne Sachen hast du da geerntet!

    Dieses Knollenteil ist die Reisetomate? Hmmm...

    Ja, die Physalis...ich hab sie auch noch im Beet stehen.
    Ich weiß nicht recht, ob sie es dieses Jahr schafft, uns zu beschenken, aber bei den Sonnenblumen dachte ich auch, die blühen nie mehr, so lange haben die gebraucht!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das Knollenteil ist eine (kleine) Reisetomate. Die größeren waren leider genau während des Urlaubs reif...
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen