Mittwoch, 29. Juli 2015

Jetzt wird's bunt auf dem Teller

Am Wochenende habe ich angefangen, das Krautgartenfeld abzuräumen. Sprich, ein paar Pflanzen zu ernten, die den Schnecken- und sonstigen Fraß überlebt haben, und die ersten Frühkartoffeln auszubuddeln.

Als mittelfrühe Kartoffelsorte hatte ich schon Ende März eine farbige Kartoffel namens Blauer Schwede oder auch Blue Congo gepflanzt. Die Saatkartoffeln haben sich problemlos vortreiben lassen und wurden auch von den Schnecken verschont. Ich hatte zwei Reihen auf dem Feld gepflanzt und nachdem die 130 Reifetage bereits um sind, habe ich die erste Reihe ausgegraben. Blaue Kartoffeln hatte ich noch nie - weder selbst gekauft noch selbst gezogen - und somit war ich ziemlich neugierig auf das Ergebnis.





Die gepflanzten ca. 250g Saatkartoffeln ergaben eine Ernte von ca. 1,7 kg. Nicht exorbitant, aber zufriedenstellend. Auf dem rechten Bild ist eine aufgeschnittene Kartoffel zu sehen. Ich hatte mir die Farbe etwas tiefblauer vorgestellt nach den Bildern. Mal schauen ob die zweite Reihe noch nachdunkelt bis zur Ernte.

Der kleine Krautgärtner hat sich KaPü aus den blauen Kartoffeln gewünscht und nachdem der Grill im Moment parallel zum Sommer eine kleine Verschnaufpause geniesst, war mir das ganz recht. Auffallend beim Putzen und Schneiden war, dass sich - im Gegensatz z.B. zur Kartoffel Golden Wonder aus dem letzten Jahr - kaum Schadstellen an den Kartoffeln fanden. Eine einzige Kartoffel musste ich etwas ausschneiden. Blaue Hände habe ich auch nicht bekommen. Ich hatte da so meine Befürchtungen à la Rote-Bete-Hände.

Rote und Blaue Kartoffelsorten gelten aufgrund der enthaltenen Anthocyane als ausgesprochen gesund. Für durchgreifende Auswirkungen auf die Familiengesundheit müsste ich aber eine vielfache Menge an Kartoffeln anbauen. Aber wenn sie gut schmecken, kann ich mal beim Kartoffelhändler meines Vertrauens suchen gehen.

Im Schrebergarten habe ich noch Rote Bete "ordinär" und Rote Bete Tonda di Chioggia (also die geringelten) sowie zwei Zwiebeln geerntet. Die Chilies auf dem Bild werden wieder getrocknet, da vom kleinen Krautgärtner als zu scharf befunden. Die "Ringelbete" entwickeln sich diesen Sommer zum absoluten Renner. Meist mache ich einen Rohkostsalat mit Roten Beten, Äpfeln und Honig-Senfsauce (Danke übrigens, Heide, für diese tolle Rezeptidee!!). Man kann sie aber auch gut einfach so essen nachdem sie sehr mild im Geschmack sind.

Also gab es blaues Kapü mit rotem Salat und (ungefärbten aber dafür echten) Nürnberger Rostbratwürstl. Die Farben kommen leider auf dem Foto nicht gut raus. Das Kapü hatte eine Farbe, die sehr an Lavendel erinnert und den kleinen Krautgärtner, der so gar nicht auf alles mit lila und rosa steht, geschmacklich doch etwas beeinflusst. Mir hat das Ergebnis ausgesprochen gut geschmeckt und ich bin schon gespannt auf andere Zubereitungsexperimente bei den nächsten Kartoffeln. Übrigens hatte ich noch nie so mehligkochende Kartoffeln wie diese Schweden.

Bei der Gartenbuddelei gibt es mal wieder eine Buchverlosung, auf die ich Euch noch hinweisen möchte (auch wenn meine Chancen auf den Gewinn dann dummerweise sinken ....).

Kommentare:

  1. sieht nicht nur lecker aus , mitr schmecken sie und so bunt ist gesund.
    Allerdings war die Familie zurückhaltend! grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, dass nicht nur hier lilablassblau kritisch beäugt wird 😉
      Herzliche Grüße nach Norden, Angela

      Löschen
  2. Hi hi hi, die Roten Beete habe ich auch :) Und: Ich liebe diese lila Kartoffeln. Hab nur dieses Jahr leider keine. Dann freu ich mich einfach mit dir mit.
    Eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die lila Kartoffeln werden wir auf alle Fälle beibehalten. "Zickenfrei" wurden sie vom "Landei" genannt und das sind sie auch. Rote Kartoffeln habe ich auch noch angebaut. Bin gespannt.
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
  3. ach, diese wunderschönen Ringelrüben hast du auch... und lila Erdäpfel mag ich auch sehr gern (ich baue sie aber mangels Platz nicht an), am liebsten im Rohr gebraten, nur beim lila Püree würde ich mich zurückhalten - die Farbe ist doch etwas gewöhnungsbedürftig ;-)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde experimentieren bei welcher Zubereitungsform sich die lila Farbe am besten verkaufen lässt :-)
      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  4. ahhh die Tonda mochte ich gerne und sie sieht so hübsch aus!
    Schmecken die roten Kartoffeln wirklich besser? Ich muss leider auf Kartoffeln verzichten, da ich viele Tomaten habe.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Besser" ist immer so eine Definitionssache. Ich weiß nicht wie sie bei einer Blindverkostung abschneiden würden. Aber mir haben sie sehr gut geschmeckt und weil ich aus Platzmangel (nächstes Jahr ohne Feld nur noch im Sack) nicht viele Kartoffeln anbauen kann, suche ich mir die optisch etwas außergewöhnlicheren Sorten raus.
      Letzte Woche gab es "normale" und blaue Kartoffeln vom Grill und während die Reste der Normalen am nächsten Tag noch gut schmeckten, sind die blauen Kartoffeln geschmacklich und konsistenzmäßig ziemlich abgefallen.
      Jetzt steht noch der Kartoffelsalat-Test aus...
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen
  5. Hallo!
    Rote Ringelbeete (Geringelte Rotrüben) habe ich dieses Jahr auch.
    Kartoffeln wollten wir dieses Jahr nicht anbauen, aber wir haben Durchwuchs in allen Kartoffelfarben....
    Mal gucken.
    Sommerheiße Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, die Geringelten scheinen dieses Jahr ja voll im Trend zu liegen :-)
      Viele Grüße, Angela

      Löschen
  6. Alter Schwede, blaue Kartoffeln!:)
    Vielleicht kannst du sie als Kartoffel-Chips gut "verkaufen".
    Hier dazu eine unkomplizierte Anleitung für einen Testlauf:
    Kartoffeln waschen, schälen, in feine Scheiben hobeln, auf Küchenrolle legen, eine Hälte der Chips mit Kräutern belegen und mit den restlichen zuklappen. Mit Küchenpapier abdecken und mit Teigroller glattbügeln. Öl erhitzen und Scheiben darin goldbraun backen. Abtropfen lassen, salzen nach Bedarf und guten Appetit!
    Liebe Grüße
    Dani


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach! "Gebügelte Kartoffeln" - klingt gut und werde ich sicher testen. Mal schauen wie die beim kleinen Krautgärtner ankommen.
      Vielen Dank für den Tipp!
      Angela

      Löschen
  7. Blaue Kartoffeln, sensationell! Danke für die schönen Bilder.

    Liebe Grüße
    von Waldveilchen
    aus dem Gartenforum "Die Hobbygärtner"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elfriede,
      mittlerweile haben wir auch rote Kartoffeln. Jetzt wirds richtig bunt!
      Herzliche Grüße, Angela

      Löschen