Mittwoch, 25. März 2015

Da haben wir den Salat


Ich fühle mich gerade wie Gorm aus Wickie und die starken Männer. Ich könnte in die Luft springen und beständig "Ich bin entzückt!" rufen. (Und nein, es war nicht Snorre, der das gesagt hat. Dachte ich ursprünglich auch. Aber bloggen bildet bekanntlich und meine Allgemeinbildung - zumindest die smalltalktaugliche - wurde jetzt mal wieder quasi im Vorbeigehen dramatisch verbessert. Fürs Zweitabitur ist dieses Wissen eher nebensächlich.)

Die letzte Chance, die ich dem Wintersalat gegeben habe, nutzt dieser. Wahrscheinlich hatte er Angst vor den angedrohten Konsequenzen (Abfalleimer, nicht einmal Kompost). Man muss nur reden mit den Leuten äh dem Salat. Der Salat keimt bereits nach 3 Tagen auf der Fensterbank nachdem auf dem Feld so rein gar nichts aufgegangen ist. Vielleicht muss ich auf dem Acker auch eine Ansprache halten für widerspenstiges Saatgut...


Leider habe ich die Schalen nicht beschriftet welche Sorte ich in welche Schale gesät habe - oder habe ich überhaupt zwei verschiedene Sorten eingesät? Irgendwie habe ich das vormittags so husch husch zwischendrin erledigt. Eventuelle Weinbegleitung zum Salat kann also nicht schuld sein. Ich vermute, der Frust über die befürchtete magere Ausbeute war wohl zu groß.

Jetzt hoffe ich, dass meine Keimlinge schön wachsen und nicht vergeilen. Von anderen Salatzüchtern habe ich leider von diesen und anderen Problemchen gehört.


Diesen Salat werde ich jetzt noch zwei-, dreimal in 14-tägigen Abständen auf der Fensterbank aussäen und hoffen, dass die Salatpflänzchen dann das Auswildern auf den Acker gut überstehen. Wenn es wärmer wird muss ich wohl eine andere Sorte wählen. Damit dürfte eine kontinuierliche Versorgung über den Sommer sichergestellt sein und die paar hundert Samenkörnchen gehen locker weg :-).


Basilikum und Oregano gedeihen auch ganz gut. Schaut so aus als ob das ziemlich viel Basilikum würde. Also vielleicht könnten jetzt schon alle, die in München und Umgebung wohnen, anfangen Marmeladengläser für die zu erwartende Pestoschwemme sammeln.


Und - juppeidi juppeida - heute früh hat mich der erste Chili-Keimling angelacht.


Dummerweise habe ich im Büro noch zu arbeiten, sonst würde ich mich jetzt vor lauter Begeisterung vor die Salatschalen setzen und den Pflänzchen beim Wachsen zusehen - Ansprache inklusive.

Kommentare:

  1. Das mit den nicht-beschrifteten Pötten kenne ich irgendwoher. ;))
    Und ich würde auch immer am liebsten vor meinen Keimlingen campieren, wenn sie endlich geschlüpft sind.

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puuuuhhh, also keine Verhaltensauffälligkeiten sondern unter Gärtnern ganz normal :-)

      Viele Grüße Angela

      Löschen